jarrelook.online

CD-Tipp: Spheric Music - Silver

19.12.2016 18:19 von Matthias (Kommentare: 2)

Für alle, die mal ein wenig über den Jarre-Tellerrand hinausschauen möchten, hier ein CD-Tipp. Das Elektronikmusik-Label Spheric Music aus Essen feiert sein 25jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass hat es einen Jubiläumssampler mit dem Titel "Spheric Music - Silver" herausgebracht, auf dem ein guter Querschnitt der dort publizierten Künstler zu finden ist.

 

Jean-Michel Jarre ist natürlich nicht darunter, dafür aber durchaus andere, interessante elektronische Musik. Alles übrigens speziell ausgesuchte, unveröffentlichte Tracks.

 

Den Anfang macht Joel Fajerman, ein Landsmann Jean-Michels. Bekannt wurde er auch in Deutschland mit der Musik zur Anfang der 80er Jahre auch im deutschen Fernsehen ausgestrahlten TV-Serie „Die Pflanzen leben – Geheimnisse und Wunder“. Auch die Musik zur französischen Kirmireihe „Julie Lescaut“ stammt von ihm. Das hier enthaltene Stück „Late Evening“, ein älterer Musiktitel aus seinem Archiv stellt sein Debut auf Spheric Music dar. Weitere Veröffentlichungen sollen folgen. Das Stück erinnert sehr an Vangelis zu Ende der 70er Jahre (z.B. Ignacio oder La Fête Sauvage).

 

Mit Robert Schroeders „AtmoSPHERIC“ ist ein seit 1979 aktiver deutscher Musiker vertreten, der schon über 40 Alben veröffentlicht hat.

 

Weitere Künstler und ihre Stücke:

 

  • Klangwelt mit „Starlight“, ein Stück mit viel Vocoder und leichten Kraftwerk-Anklängen,

     

  • Axess mit „Edison’s Legacy“, ein Stück, das sehr sphärisch beginnt und sich dann im Berliner Schule-Stil (TD) entwickelt,

     

  • Vanderson mit „Ambient Garden” , wie der Name vermuten lässt, ein ruhiges Ambient-Stück, dessen Rhythmus durch die Harmoniewechsel bestimmt wird,

     

  • Rudolf Heimann mit „In hellem Blau“, ein melodiöses und auch rhythmisches, fast schon poppiges Stück,

     

  • Mesmerised mit „Room Caught In A State Of Longing“, ein eher düsteres, sphärisches und perlendes Stück, das aber doch nicht langweilig wird,

     

  • Betrand Loreau mit “Art Of The Sound Part 3”. Loreau gilt in Frankreich als einer der talentiertesten Musiker im Bereich der progressiven Elektronikmusik. Sein Stück ist nach eher experimentellem Beginn ein ruhiger Titel, der durch seinen Sequenzerbass auch etwas Richtung Berliner Schule geht. Die Hauptmelodie dürfte von einem Yamaha CS-80 gespielt worden sein.

     

    Mit dem raren Stück “The Breeze” konnte Spheric Music auch den Elektronikpionier Klaus Schulze als Krönung der Jubiläums-CD gewinnen. Ein etwas schräges Stück, mit Thomas Kagermann an der Violine.

     

    Den Abschluss bildet dann Labelchef Lambert persönlich mit dem melodiösen Stück „Silver“.

     

    Wer einmal hineinhören möchte, kann den Audio-Trailer auf YouTube anschauen  bzw. -hören: https://www.youtube.com/watch?v=6K6Z-yuFR94  

     

    Weitere Infos und auch einen Online-Shop, in dem sich neben dem „Silver-Album“ u.a. auch Jarre-CDs finden, gibt es unter www.spheric-music.de .

     

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Heike | 23.12.2016

Danke für den Tip ! :-) Heute sind meine Ohren wieder so weit genesen, dass ich mir Musik anhören kann.

Empfehlen kann ich auch die Tracks von Daniel Löwen. Er selber fühlt sich von Jarre, Vangelis und TD inspiriert. Vielleicht wird der eine oder andere Song im kommenden Jahr auf einem Sampler erscheinen (?) Zumindest gab es vor dem Jarre-Konzert in Düsseldorf Interesse von einem Musikproduzenten.
Daniel sieht das Komponieren (momentan) jedoch nur als Hobby, und hat (leider) wenig weitere Ambitionen.
Er hat nur ein eingeschränktes Equipment und manchmal, wenn ich seine Musik höre denke ich :Was wäre, wenn er Zugang zu Maschinen wie JMJ hätte ? :-)

Wenn Ihr die Musik mögt, kann ich Euch per Mail die hochwertigen Datei-Versionen zuschicken :-)

Hier erstmal zum Reinhören:
https://soundcloud.com/daniel-l-wen/evolution-part-1

https://soundcloud.com/daniel-l-wen/i-am

https://soundcloud.com/daniel-l-wen/indian-summer

Kommentar von Andy | 22.12.2016

Ah, Joël Fajerman, sehr schön... meinen Glückwunsch an Herrn Ringlage, dass er für die Compilation diesen hervorragenden Künstler gewinnen konnte!