jarrelook.online

Festningen 2010 – Jarre live in Oslo (Teil 2)

22.09.2010 17:09 von Matthias (Kommentare: 0)

Das Konzert

Begegnung in Oslo

Samstag, 28. August 2010:

Um 14 Uhr sollte das Festival losgehen. Wir wollten uns aber nicht alles ansehen, sondern beschlossen zunächst mit einem „Hop On-Hop Off"-Bus eine Stadtrundfahrt zu machen. Leider hielt der Bus aber nicht wie er sollte an allen Haltestellen und somit mussten wir einen Teil der Stadtrundfahrt, der zur weit abgelegenen Museumsinsel führte, noch einmal mitmachen. Das machte es uns dann leider unmöglich, rechtzeitig zum Fantreffen zu kommen, das der norwegische Fanclub organisiert hatte.

Wir machten uns daher, nach einem kurzen Zwischenstopp im Hotel, auf den Weg zur offiziellen Eröffnung, die um 18 Uhr stattfand. Wir wollten einmal sehen, wie voll es war und von wo wir gut würden fotografieren können. Dank der Fotopässe konnten wir einen weniger frequentierten Seiteneingang benutzen. Eine große Militärkapelle und anschließend noch ein großer Chor eröffneten dann mit toller Musik offiziell das Festival. Mehr durch Zufall kam es danach dann doch noch zu einem kleinen Treffen mit Jarre, bei dem wir ihm im Namen der deutschen Fans unser Geschenk übergeben konnten. Er grinste als er uns sah und meinte: „It's good to see you here under the rain!" Er war gut gelaunt, gab uns Autogramme mit Widmung und posierte schließlich noch für ein sensationelles Foto (s.o.) ;-) .

Nach einem kleinen Zwischenstopp in unserem Hotel machten wir uns dann gut gelaunt mit unserer Fotoausrüstung wieder zum Konzertgelände auf. Wir kamen gerade rechtzeitig zum Auftritt von Röyksopp. Die Musik war gut, sie hatten noch einige Gastsängerinnen dabei. Leider fing es wieder an zu regnen. Bei den letzten Röyksopp-Stücken kamen dann auch schon die Laser auf dem Schloss zum Einsatz. Als Röyksopp fertig waren, gab es eine Umbaupause, in der Scheinwerfer von den Traversen abmontiert und das Podest mit Jarres Instrumenten nach vorne gerollt wurde. Das Ganze dauerte eine gute Dreiviertelstunde. Wir nahmen unsere Positionen ein und richteten unsere Kameras her, als es plötzlich schon losging. Jarre begann ca. 10 Minuten zu früh!

Auch diesmal ließ Jean Michel es sich nicht nehmen, durch das Publikum zur Bühne zu gehen. Wir hatten damit in Anbetracht des schlammigen Bodens nicht wirklich gerechnet, aber plötzlich tauchte er oben auf der Tribüne mit den Sitzplätzen auf und kämpfte sich durch die Menge. Über eine kleine Leiter links an der Bühne kletterte er nach oben und ließ sich feiern. Bei der Begrüßung sagte Jarre sein berühmtes „Frogs like rain!" (Frogs = etwas abfällige englische Bezeichnung für Franzosen). Tatsächlich aber hatte es unmittelbar vor Beginn des Konzertes aufgehört zu regnen und blieb dann auch fast die ganzen zwei Stunden trocken. Dies kommentierte Jarre dann später auch mit dem Satz „The sky is with us!". Das Konzert selbst lief in gewohnter Manier ab, keine Veränderungen bei der Trackliste. Jerôme Gueguen, der Dominique Perriers Platz eingenommen hatte, machte seine Sache sehr gut und steuerte Soli bei, die eine ganz schöne Fingerfertigkeit erfordern. Nicht umsonst arbeitet Jerôme mit Dominique beim Projekt "Stone Age" zusammen. Das Video bei Equinoxe 7, mit dem „Flug" über einen großen modularen Synthesizer, ist immer wieder faszinierend, wie auch die per Spiegel umgelenkten Laser bei Equinoxe 5. Auch die Laser Harp sorgt immer wieder für Begeisterung im Publikum. Bei Souvenir Of China explodierte das erste Feuerwerk zum Ende des Stücks. Das waren aber nur drei einsame Raketen. Während Oxygene 5 fiel die Soundanlage auf der linken Seite komplett aus. Im Soundmix-Zelt brach daraufhin hektische Betriebsamkeit aus. In der Mitte von Variation III gelang es den Technikern dann, die Boxen wieder zu aktivieren. Dafür gab es Beifall aus dem Publikum.

Bei Rendez-Vous 2 gab es wieder etwas Feuerwerk, allerdings hätten wir hier etwas mehr erwartet. Doch das Konzert war ja auch noch nicht zu Ende. Denn jetzt ging es mit dem Feuerwerk erst richtig los, z.B. bei Rendez-Vous 4. Bei Chronologie 6 saß Jarre mit seinem Akkordeon wieder im Laserkegel und war dabei recht nah an unserer Position, so dass wir tolle Bilder machen konnten. Chronologie 2 wurde dann wieder richtig bombastisch. Das Feuerwerk war hier richtig fett, dazu dann noch die Laser von den Schlosstürmen. Das war echt ein Erlebnis! Allerdings waren wir schon fast zu dicht an der Bühne, um die Wirkung des Feuerwerks richtig mitzubekommen. Nun standen noch die Zugaben auf dem Programm. Als erstes ein Song, „that you may recognize": Oxygene 4. Hier schossen Feuerwerksfontänen seitlich und hinter der Bühne synchron zur Musik in den Nachthimmel. Beim anschließenden Oxygene 12 lief zunächst kurz der üblicherweise im Hintergrund gezeigte Film an, verschwand dann aber nach wenigen Sekunden, so dass für den Rest des Stückes nur eine bunt angeleuchtete Leinwand zu sehen war. Calypso 3 bildete schließlich den Abschluss. Hier wusste man wirklich nicht mehr, wo man zuerst hinschauen sollte: ein gewaltiges Feuerwerk entlud sich, Jarre mit seinem Umhängekeyboard kam wie üblich an den vorderen Bühnenrand, die Laser von den Schlosstürmen schossen in die Nacht. Es war ein grandioses Finale!

Wir wollten zur Feier des Tages noch etwas trinken, aber scheinbar waren an diesem Samstag alle Lokale zu Clubs mit strengen Einlasskontrollen und Dresscode geworden. Vor allem fiel uns aber die Unmenge an Schnapsleichen in Oslos Straßen auf. Wir fanden dann aber noch ein Lokal, wo wir den Abend ausklingen ließen.


Sonntag, 29. August 2010:
Auf dem Weg zum Bahnhof lief uns in der Innenstadt zufällig noch Jerôme über den Weg. Wir fragten ihn, wie er das Konzert fand. Er meinte, es sei ein gutes Konzert gewesen und wollte wissen, woher wir kamen. Wir fragten ihn, wann sie abreisen würden und er sagte am Nachmittag, so gegen 15 Uhr. Wir verabschiedeten uns, wünschten ihm eine gute Rückreise und trugen ihm Grüße an die anderen auf.

Als wir schließlich in unseren Flieger stiegen, wurden wir vom Captain auf unsere Jarre-Shirts angesprochen. Es stellte sich heraus, dass auch der Captain Jarre-Fan war! Die Crew hatte, ohne zu wissen, dass Jarre dahintersteckte, von ihrem Hotel aus das Feuerwerk gesehen und war davon sehr beeindruckt gewesen.

Nach knapp 2 Stunden Flug waren wir dann glücklich wieder in Deutschland angekommen. Damit ging ein tolles Wochenende leider viel zu schnell zu Ende.

 

Trackliste:
Intro
Oxygene 2
Magnetic Fields 1
Equinoxe 7
Equinoxe 5
Rendez-Vous 3 (Laser Harp)
Magnetic Fields 2
Souvenir Of China
Oxygene 5
Variation III
Theremin-Intro
Equinoxe 4
Statistics Adagio
Industrial Revolution 2
Rendez-Vous 2
Rendez-Vous 4
Chronologie 6
Chronologie 2

Zugaben:
Oxygene 4
Oxygene 12
Calypso 3 (Fin de siècle)

  • Royksopp
  • Jerome Gueguen
  • JMJ
  • Equinoxe 7
  • Equinoxe 7
  • Equinoxe 5
  • Equinoxe 5
  • Laser Harp
  • Rendez-Vous 3
  • Magnetic Fields 2
  • Souvenir Of China
  • Oxygene 5
  • Theremin
  • Equinoxe 4
  • Equinoxe 4
  • Equinoxe 4
  • Statistics Adagio
  • Industrial Revolution 2
  • Rendez-Vous 2
  • Rendez-Vous 2 - Laser Harp
  • Rendez-Vous 2 - Feuerwerk
  • Rendez-Vous 2
  • Rendez-Vous 4
  • Laser bei Rendez-Vous 4
  • Feuerwerk bei Rendez-Vous 4
  • Chronologie 6
  • Chronologie 6
  • Laser bei Chronologie 2
  • Feuerwerk bei Chronologie 2
  • Chronologie 2 - Feuerwerk
  • Chronologie 2 - Laser
  • Feuerwerk bei Oxygene 4
  • Oxygene 4
  • Oxygene 4 - Feuerwerk
  • Statt Wunderkerzen...
  • Feuerwerk bei Calypso 3
  • Calypso 3 (Fin de siecle)
  • Calypso 3 - Feuerwerk
  • Calypso 3 - Feuerwerk-Finale
  • See You Soon...

Zurück

Einen Kommentar schreiben