jarrelook.online

First Rendez-Vous - Part 1

15.10.2012 15:49 von Matthias (Kommentare: 4)

Thomas Gruberski live in Frankfurt
Thomas Gruberski live in Frankfurt

Das erste deutsche Jarre-Fantreffen ist jetzt Geschichte…  Wir hoffen, dass es allen Teilnehmern gefallen hat. Bevor wir zum eigentlichen Bericht kommen, eine Bitte: Wer beim Fantreffen Fotos gemacht oder gefilmt hat, möge sich bitte melden unter meisloeffel[ät]jarrelook.de . Wir suchen Fotos und Filmaufnahmen für unsere Website und werden aber gerne auch die besten Aufnahmen an die Musiker weiterschicken. 

Nach gut drei Monaten Vorbereitung war es am vergangenen Samstag endlich soweit: Das „First Rendez-Vous“, das erste deutsche Jean Michel Jarre-Fantreffen nahm seinen Lauf. Thomas Gruberski war bereits am Vortag angekommen und die Proben und Lichttests dauerten bis tief in die Nacht.

Am Samstagmorgen traf ein Musiker der Dominique Perrier-Band mit der Ausrüstung ein, während sich der Rest der Band am Nachmittag einfand.  Die letzten Vorbereitungen liefen noch, als die ersten Besucher eintrafen. Am Eingang gab es für die Fans neben einem Armbändchen noch eine ganz besondere Eintrittskarte: Ein Ticket zum 1994 leider abgesagten Jarre-Konzert im Düsseldorfer Rheinstadion. Entlang der Glaswand im Gang gab es eine Auflistung aller bisherigen Jarre-Konzerte, mit Fotos zu (fast) jedem Konzertprojekt zu sehen. Ganz frisch dazugekommen war dabei das „geheime“ Konzert, das Jarre gerade 4 Tage vor dem Fantreffen im großen Theater in Warschau für den polnischen Versicherungskonzern „Warta“ gegeben hatte.

Im Saal lief auf der großen Leinwand, unterlegt mit „Waiting For Cousteau“, eine Diaschau mit Bildern der Jarre-Tournee 2011. Eine Reihe von Jarre-Fanartikeln, darunter Zeitschriften, Poster, Fotos, Programmhefte, CDs, Schallplatten u.v.m. wurden angeboten. An den bunt beleuchteten Säulen des Raumes konnten sich Sammler in die Jarre-Diskographie mit Cover-Bildern vertiefen. 

Um 12.15 Uhr wurde dann der Mitschnitt des Jarre-Konzertes anlässlich der Fürstenhochzeit in Monaco im vergangenen Jahr gezeigt. Auf der großen Leinwand sorgte das sicherlich für deutlich mehr „Live-Feeling“ als am kleinen Fernseher oder Computermonitor.
Nach einer nochmaligen Diashow mit Konzertfotos der Jarre-Tournee 2009 begann um 15 Uhr dann das Konzert „Spacetime Adventures“ von Thomas Gruberski aus Basel. In Fankreisen nicht ganz unbekannt, musste Thomas aus beruflichen Gründen leider in den letzten Jahren musikalisch etwas kürzer treten. Er hatte sich auf unsere Anfrage hin aber sofort bereit erklärt, bei unserem Fantreffen aufzutreten und uns auch sonst in jeder erdenklichen Hinsicht bei der Organisation des Fantreffens unterstützt. Mit einer Mischung aus eigenen Kompositionen und Jarre-Stücken, sowie einer aufwendigen Licht- und Lasershow, Projektionen und Videos begeisterte er auch die Besucher, die seine Musik bislang noch nicht kannten. Auch Alain Pype, der Schlagzeuger des Dominique Perrier Project saß im Publikum und Thomas bedankte sich dafür ausdrücklich bei ihm. 
Begleitet wurde Thomas Gruberski von Klemens Trenkle, der Drums und Percussion beisteuerte. Mit „Chonologie 1“ ging es los, dem “Opener” unter den Jarre-Stücken schlechthin. Mit “Photonic Rainbow” folgte dann eine Eigenkomposition von Thomas. „Equinoxe 4“, begleitet von dem Video, das auch Jarre bei seiner Tournee 2010/2011 eingesetzt hatte, schloss sich an. Hier zeigte sich schon, dass das Publikum in sehr guter Stimmung war, denn es wurde das ganze Stück über mitgeklatscht. „Das habe ich noch nicht erlebt“, zeigte sich Thomas nach dem Konzert begeistert vom Publikum. Mit „Omnipresence IV“ und „Nanometric Part 2 & 3“ folgten dann wieder Gruberski-Kompositionen. Das nächste Stück war „Hey Gagarin“ und zwar im Thomas Gruberski Remix. Wie Thomas erklärte, gab es vor einigen Jahren auf der damaligen offiziellen Jarre-Website einen Remix-Wettbewerb. Musiker konnten sich Sound- und Sprachsamples des Titels „Hey Gagarin“ herunterladen, damit einen Remix produzieren und diesen dann einsenden. Thomas hatte mit seinem Remix den dritten Platz im Wettbewerb belegt. Optisch untermalt wurde das Stück beim Konzert von Raumfahrt-Bildern.
Nun folgte wieder eine Passage mit Gruberski-Kompositionen: „The Sons Of Creation Part I“, „Take 03“, „The Sons Of Creation Part II“, „The Sons Of Creation Part III“ und „Hyper Glide“, begleitet von farbigem Licht, Lasern, Projektionen und Videos.  Mit „Chronologie 4“ folgte wieder ein Jarre-Klassiker, zu dem Bilder des Monaco-Konzertes gezeigt wurden. „Magnetic Fields 2“ und „Oxygene 8“ bildeten den Abschluss des Konzertes, letzteres untermalt mit einem der Original-Videoclips dieses Jarre-Stücks. Um eine Zugabe kam Thomas natürlich nicht herum. Diese lieferte er mit seinem Stück „Omnipresence II“, bei dem auch Scheinwerfer und Laser nochmal alles gaben.  Lautstarker Applaus belohnte dann die Musiker für ihren Auftritt und es setzte ein förmlicher „Run“ auf den Stand ein, an dem Thomas‘ CDs zu haben waren.

Während des Konzertes waren auch unsere französischen Gäste eingetroffen und hatten sich unbemerkt unters Publikum gemischt. Auch sie zeigten sich hinterher von Thomas‘ Auftritt sehr angetan. Die Musik sei sehr gut strukturiert und auch Klemens Trenkle sei ein sehr guter Musiker, gab es hinterher Lob von „höchster Stelle“. 
Während es noch eine kleine Umbaupause gab und das Dominique Perrier Project von der Presse interviewt wurde, näherte sich das Fantreffen langsam seinem Höhepunkt.


(Fortsetzung unter Part 2) 

  • Vorbereitungen
  • nächtliche Tests
  • letzte Lichttests
  • Generalprobe
  • Generalprobe (2)
  • Letzte Vorbereitungen
  • Soundcheck Thomas Gruberski
  • Soundcheck Space Art
  • Fanartikel
  • letzte Checks
  • Los geht's...
  • Alain Pype, Drummer von Space Art
  • Konzert Nr. 1 beginnt: Thomas Gruberski
  • Chronologie 1
  • Auch weitere Jarre-Stücke durften nicht fehlen:
  • Equinoxe 4
  • Schattenspiele
  • Thomas Gruberski konzentriert am Werk
  • Klemens Trenkle (Percussion)
  • Hey Gagarin...
  • ...im Thomas Gruberski-Remix
  • Licht, Laser...
  • ... und Videoprojektionen
  • Chronologie 4

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Matthias | 18.10.2012
Hallo Oliver,
vielen Dank für Dein Lob. Schön, dass es Dir gefallen hat und unserer kleinen Gimmicks (Düsseldorf-Ticket) so gut angekommen sind. Was wir bisher an Rückmeldungen bekommen haben, war durchweg positiv. Dann weiss man auch, dass sich die Mühe gelohnt hat... ;-)
Auch die Musiker waren allesamt begeistert.
Mein letzter Infostand ist, dass erstmal keine DVDs oder BluRays geplant sind, da sich Jarre nun voll auf Fertigstellung und Veröffentlichung des neuen Albums konzentriert.
Wie es mit Thomas Gruberskis neuem Projekt aussieht, kann ich Dir nicht sagen. Ich frage ihn aber nochmal. Wir werden ihn gerne wieder zu einem "Second Rendez-Vous" einladen und ich denke, er wird auch gerne wieder kommen... ;-)
Ich habe Dominique & Co. schon beim Electronic Circus in Gütersloh gesehen und war schon da von der puren Energie überwältigt, die da von der Bühne kommt. Ich würde sagen, in Frankfurt war es sogar noch einen Tick besser, vielleicht, weil das Publikum noch dichter dran war.
Kommentar von Oliiver | 17.10.2012
Das Konzert von Thomas Gruberski war grossartig. Nicht nur in Bild, Show und Ton (Lob an den Technikern), sondern auch die Musik, trotz kleiner Fehler beim Spielen. Die neuerworbenen CD-Produktionen, sehr professionell, dudeln bei mir nun rauf und runter.
Hat er eigentlich etwas zu seinen neuen Projekzt schon verlauten lassen (siehe Wikipedia)? Vielleicht kann er es dann beim "Second Rendevousz" vorstellen
Domnique Perrier war abschliessend das Sahnehäubchen eines tollen Tages. Der Bericht dazu sagt alles aus.

DANKE
Kommentar von Oliiver | 17.10.2012
Vielen Dank Matthias und all den anderen Helfern(innen) für das tolle "First RendeVousz".
Die Idee mit der Düsseldorfer Konzertkarte war schon fast das Kommen wert gewesen (auch dasihr noch irgendwie an die letzte Ausgabe der "Waves" rangekommen seid ... grossartig.
Nachdem ich dann das Konzert in solch guter Auflösung und Sound zu sehen/hören, war ich endgültig der Meinung. Ja die Anfahrt hat sich schon jetzt gelohnt.
Denn bisher habe ich es leider nie sehen können, da ich zum damaligen Zeitpunkt in England unterwegs war und kein WLAN hatte.
Steht eigentlich fest, ob es eine BlueRay vom Konzert geben wird?
Kommentar von Jeanbatman | 15.10.2012
Vielen Danke für diesen tollen Bericht! Es sah toll aus!