jarrelook.online

Jean Michel im September auf arte

04.08.2015 16:58 von Matthias (Kommentare: 7)

 

Am Samstag, dem 19.09.2015 laufen auf dem deutsch-französischen Kulturkanal "arte" zwei Dokumentationen, die für Fans von Jean Michel hochinteressant zu werden versprechen. Los geht es um 21.45 Uhr mit der vom ZDF produzierten  Doku "Jean Michel Jarre - A Journey Into Sound".

Wie das ZDF Jarrelook auf Nachfrage mitteilte, war das neue Album-Projekt Jean Michels der Aufhänger für den 52minütigen Film, bot es dem Sender doch die Möglichkeit, hier auf einen Schlag mit zahlreichen namhaften Künstlern zu sprechen. Die "Kollaborateure" und Jean Michel selbst seien von der Idee begeistert gewesen. Jarre selbst hätte noch eine Reihe von Vorschlägen gemacht, was eher ungewöhnlich sei und irgendwann auch im Budget eine Grenze fand.

Der Film wird sich aber nicht nur um das neue Album drehen, sondern beleuchtet auch Jean Michels Leben und Werk insgesamt. Seine eigenen Erzählungen werden durch Archivaufnahmen illustriert. Zur Sprache kommt u.a. auch die problematische Beziehung zu seinem Vater. Speziell für die Doku hat sich Jean Michel zudem mit seiner Ex-Frau Charlotte Rampling getroffen, was speziell auch für das französische Publikum interessant sein dürfte und auch den Bereich "Film" mit einbringt.

 

Die bislang veröffentlichten "Track Story"-Videos sind übrigens unabhängig von der Doku entstanden, auch wenn es inhaltlich sicherlich Überschneidungen geben kann.

 

Da Sony Music auch weiterhin nur "häppchenweise" die Kollaborateure des Albums bekannt geben will, dürfen ZDF und Arte noch nicht mit allen "Pfunden wuchern". Bestätigt sind aber die Kollaborationen mit Gary Numan, Air, Moby und Little Boots.

 

Die Doku wird nur auf arte aber nicht im ZDF ausgestrahlt. Nach der Ausstrahlung wird sie zudem in der arte-Mediathek zu finden sein.

 

Hier noch der offizielle Pressetext:

 

"Jean-Michel Jarre Instrumental-Album Oxygène ist bis heute das meistverkaufte französische Album überhaupt. Seine Konzerte werden von tausenden Menschen besucht. Die Dokumentation von Birgit Herdlitschke lüftet das Geheimnis von Jarres enormem Erfolg, der bis heute anhält. Mit Drehmaterial aus privaten und öffentlichen Archiven lässt sie neben Jarre persönlich auch Familie, Freunde und Kollegen zu Wort kommen.

 

Jean Michel Jarre revolutionierte mit seinen Synthesizer-Klängen die Musikwelt und ist einer der größten französischen Popstars aller Zeiten. Mit dem Film von Birgit Herdlischle erobert ARTE bislang unbekanntes Terrain - es ist die erste TV-Dokumentation über Jean-Michel Jarre. Sie begleitet den 66-Jährigen bei den Aufnahmen zu seinem neuen Album, mit dem er sich einen Traum erfüllt: er ist um die Welt gereist und hat mit Legenden der elektronischen Musik Songs eingespielt, unter anderem mit Vince Clarke, Gary Numan, Moby, Air, Little Boots und Gesaffelstein. Diese Begegnungen sind Hauptbestandteil des Films. Jarre blickt zurück auf sein bisheriges Leben und seine Karriere, von der Kindheit in Lyon und Paris über erste Experimente mit elektronischen Klängen bis zum Übernacht-Erfolg mit Oxygène. Er erklärt uns, was ihn an elektronischer Musik bis heute fasziniert, warum er selbst bei Auftritten vor einem Millionenpublikum seine Melancholie nicht los wird und was sein Vater damit zu tun hat.

Umfangreiches Filmmaterial aus privaten und öffentlichen Archiven bebildert die persönliche Zeitreise und die Highlights seiner Karriere. Ergänzt mit aktuell gedrehten Szenen entsteht ein umfassendes Bild des Klangpioniers. Zu Wort kommen neben Jean-Michel Jarre selbst auch seine Ex-Frau Charlotte Rampling sowie FreundInnen, WegbegleiterInnen und junge Musiker-KollegInnen."

 

 

Im Anschluss daran folgt um 22.40 Uhr die Dokumentation "Soundhunters - Töne machen die Musik". Die vom SWR produzierte Doku wird ebenfalls 52 Minuten dauern. Bislang liegt uns hierzu nur der Pressetext vor, wir hoffen aber in einigen Tagen noch weitere Informationen zu bekommen.

In der Presseinfo ist die Rede von einem "Zoolook Revisited"-Album. Auf der Website des Soundhunters-Projekts gibt es dazu folgende Info:

"Das SOUNDHUNTERS Projekt huldigt der Nutzung von Klängen unseres Alltags in der Musikproduktion. Gleichzeitig ist es eine Hommage an Jean-Michel Jarres Album "Zoolook" aus dem Jahr 1984. Mehr als 30 Jahre später bekommst du die Gelegenheit bei "Zoolook Revisited" mitzuwirken, gemeinsam mit 4 berühmten Musikern: Daedelus, Luke Vibert, Simonne Jones und Mikael Seifu.
Gehöre zu den von Jean-Michel Jarre ausgewählten 6 glücklichen Gewinnern und unterschreibe einen regelrechten Verlagsvertrag!"

Und:

"Fortgeschrittene und Profimusiker können ab dem 23. Juni auf http://soundhunters.tv/contest einen Track einreichen. Die besten Tracks werden Teil des neuen Albums „Zoolook Revisited“, einer Kompilation kuratiert von Jean-Michel Jarre, Schüler von Pierre Schaeffer und bis heute ein weltweit bekannter Star elektronischer Popmusik. „Zoolook Revisited“ wird erscheinen in Anlehnung an sein 1984 veröffentlichtes Album „Zoolook“."

 

Wer also Interesse hat, seine Komposition persönlich von Jean Michel ausgewählt auf dem "Zoolook Revisited"-Album wiederzufinden, sollte seine Komposition bis 31.10. einreichen. Bis 31.8. kann man sogar die Musik für den Abspann der Doku beisteuern. Voraussetzung ist, dass ein Sample des "Soundhunters"-Projekts in dem Stück verwendet wird. Die genauen Teilnahmebedingungen findet man hier: http://soundhunters.tv/contest/de/

 

Und hier noch der Pressetext:

"Sie streifen durch Straßen, Wälder und fremde Länder: Soundhunters. Es sind MusikerInnen, die sich auf die Jagd begeben nach alltäglichen und außergewöhnlichen Geräuschen. Sie kom­ponieren daraus ihre eigene Musik, experimentierfreudig und humorvoll.

 

Was schon in den späten 40er Jahren mit der Musique Concrète und experimenteller Musik rund um Klangpioniere wie Pierre Schaeffer, Karlheinz Stockhausen oder John Cage begann, wurde in den letzten Jahrzehnten von zahlreichen MusikerInnen wie Blixa Bargeld und Jean-Michel Jarre weiterentwickelt. Wer sind die KlangkünstlerInnen heute, woher nehmen sie ihre unerhör­ten Ideen und wie haben sie ihre Kunstform voran getrieben? Der Film besucht MusikerInnen aus verschiedenen Generationen und Musikstilen, etablierte KünstlerInnen ebenso wie Newcomer. KIZ streifen mit ARTE durch die Jagdreviere der Soundhunters rund um den Globus. Die erste Station der beiden MusikerInnen liegt in London, bei Multi-Instrumentalist Cosmo Sheldrake und geht weiter zu Matthew Herbert. In Paris vereint Christophe Chassol Sprache und Musik, in Berlin treffen sich KIZ mit „Einstürzende Neubauten“-Gründer Blixa Bargeld und in Schweden Magnus Börjeson, während sich in den USA das Duo Matmos sowie Joseph Bertolozzi vors­tellen. Zum Abschluss erzählt Jean-Michel Jarre, Urvater der elektronischen Popmusik, wie er begann, mit Geräuschen und Stimmen zu arbeiten.

Mehr und mehr lassen sich KIZ inspirieren und gehen auf Klangjagd. In Szenen voller Humor, halb fiktiv, halb dokumentarisch, spielen sie auf allem und überall Musik – der Rollkoffer am Bahnhof, knisterndes Bonbon-Papier im Zug, der Sitz im Flugzeug, die Fahrradklingel in Berlin. Dieser Film öffnet die Ohren.

 

SOUNDHUNTERS: ein einzigartiges Transmedialprojekt...

...bestehend aus vier Teilen: einer Website, einer App, einem Wettbewerb und der 52-minütigen Fernsehdokumentation.

 

website: arte.tv/soundhunters bietet vier interaktive Web-Dokus, die vier Soundhunters bei der Arbeit begleiten. Unterwegs sind Simonne Jones, Daedelus, Mikael Seifu und Luke Vibert in Sao Paolo, Berlin, Lagos, und New York.

 

mitmachen: Bis zum 31. August haben ZuschauerInnen die Möglichkeit an einem spannenden Wettbewerb teilzunehmen. Der Gewinn: KomponistIn der Abspannmusik der Dokumentation zu sein. ProfimusikerInnen können auf soundhunters.tv/contest einen Track einreichen. Die besten Tracks werden Teil von Jean-Michel Jarres neuen Album «Zoolok revisited».

 

mobile app: Mit der App können unterwegs eigene Sounds aufgenommen, bearbeitet und mit anderen geteilet werden, um dann auf einfache Weise eigene Musikstücke komponieren zu können."

 

 

UPDATE 20.8.:

Die zuständige Redakteurin des SWR hat uns freundlicherweise noch weitere Informationen zum "Soundhunters"-Projekt und dem Album "Zoolook revisited" zukommen lassen. Hier Auszüge aus der E-Mail des SWR: 

 

"In der Tat ist die Formulierung ein wenig missverständlich: Es handelt sich
bei "Zoolook Revisited" nicht um das neue Album von Jean-Michel Jarre,
Stattdessen ist es eine Hommage an "Zoolook", eine Kompilation, die
Jean-Michel Jarre kuratieren wird. Wie Sie ja bereits auf der Website
soundhunters.tv/contest gelesen haben, können die User hierfür bis zum
31.10. eigene Tracks einreichen. Sechs der Kompositionen werden zusammen
mit vier Tracks namhafter Musiker aus dem SOUNDHUNTERS-Projekt auf dem
Album erscheinen.

Dieser Wettbewerb ist vor allem für Musikstudenten, werdende Musiker und
Musiker  interessant, also all diejenigen, die schon etwas professioneller
im Musikgeschäft agieren möchten.

Dennoch ist das Projekt SOUNDHUNTERS auch für alle anderen offen, das war
sogar eines der Hauptziele: Auch Musikliebhaber, die nicht so ehrgeizig
sind, können Teil des Projektes werden. Wer nämlich auf
soundhunters.tv/create ein SOUNDHUNTERS-Konto eröffnet, kann auf einfache
und spielerische Weise erste eigene Tracks komponieren - ohne jede
musikalische Erfahrung. Der beliebteste Track wird die Abspannmusik der
TV-Doku bilden,  die ARTE am 19.9. ausstrahlt und die danach auch online zu
sehen ist. Die User müssen aber schnell sein, denn in die Auswahl gehen nur
Tracks ein, die bis zum 31.8. erstellt wurden."

Und weiter:


"Das ursprüngliche Projekt hieß tatsächlich "Zoolook RWD/FWD". Es war und
ist von "Zoolook" inspiriert und war zu Beginn noch stärker darauf
ausgelegt.  Die Produzenten, Nicolas Blies und François​ LeGall, und ihr
Team hatten allerdings bereits von Anfang an die Idee eines Albums als Teil
dieses Gesamtprojektes. Durch die Zusage von Jean-Michel Jarre gewann diese
Idee dann noch einmal an Attraktivität. Im Laufe der Entwicklung wurde der
Fokus des Gesamtprojektes schließlich breiter, Veränderungen sind ja bei
Projekten mit solch großem Umfang ganz normal. Heute besteht es aus der
Website, der App, der 52-minütigen Fernseh-Dokumentation und dem "Zoolook
Revisited"- Album. Der ursprüngliche Titel spiegelte all die verschiedenen
Elemente nicht mehr wieder. Auch die TV-Dokumentation besucht neben
Jean-Michel Jarre die verschiedensten Musiker aus ganz unterschiedlichen
Genres. Übrigens: Auf der Website finden Sie in der Rubrik WATCH auch die
von Ihnen angesprochenen jungen Musiker und ihre ganz individuellen
Entdeckungsreisen an verschiedene Orte. Dies ist ja eine direkte Anlehnung
an "Zoolook".

Insgesamt hat das Projekt heute ein weiter gefasstes Ziel, das noch über
"Zoolook" hinausgeht:
SOUNDHUNTERS möchte die Klänge der  Welt aufnehmen und einfangen. Es sieht
Sounds -  die menschliche Stimme, aber auch alle anderen Arten von
Geräuschen und Tönen -  als "kulturellen Fußabdruck" an, als ein
unvergleichliches Zeugnis eines Ortes und eines Augenblicks. Diese Klänge
bilden eine eigene Sprache, eine Verbindung zwischen Kultur und Musik.
Diese Idee findet sich auch wieder in dem kollaborativen Charakter des
Projektes: Jeder kann in CREATE die Samples von anderen Usern verwenden und
eigene Tracks damit komponieren. "

Und schließlich:

"Wir freuen uns über das Interesse der JMJ-Fans!
Die TV-Doku von Beryl Koltz wird übrigens auch nach der Ausstrahlung noch
für eine begrenzte Zeit online stehen."


 

JARRELOOK dankt dem SWR und dem ZDF für die Informationen zu den beiden Dokumentationen.

 

 

UPDATE 01.09.15:

Arte hat einen zweiminütigen Ausschnitt aus der Doku " A Journey Into Sound" online gestellt. Darin sieht man Jarre bei verschiedenen Konzerten "Oxygene 4" spielen. Anschließend erzählt Moby, wie ihn das "Oxygene"-Album beeindruckt und beeinflusst hat. Zu sehen ist das Ganze hier: http://www.arte.tv/guide/de/056764-000/jean-michel-jarre .

 

Bianca Acquaye, die Witwe von Tangerine Dream-Mastermind Edgar Froese hat auf Facebook mitgeteilt, dass sie gestern von einem Treffen und einem großartigen Interview mit Jean Michel aus Paris zurückgekommen sei. Das Interview soll für eine arte-Dokumentation über Edgar Froese und Tangerine Dream Verwendung finden. Dabei werden viele ehemalige Bandmitglieder, Freunde und andere Musiker zu Wort kommen. Das Projekt sei bereits begonnen worden, als Edgar Froese noch lebte. Bianca und der Regisseur haben entschieden, das Projekt fortzusetzen. Voraussichtlicher Sendetermin ist im Frühjahr 2016.

 

UPDATE 09.09.2015:

Am gestrigen Montag weilte Jean Michel in Berlin, um dort vor Journalisten die arte-Dokumentation "A Journey Into Sound" zu präsentieren und zugleich Interviews rund um sein neues Album-Projekt zu geben. Einen kleinen Bericht und ein paar Bilder gibt es hier: http://www.redcarpetreports.de/2015/musik/jean-michel-jarre-a-journey-into-sound/ .

Auch der "Rolling Stone" weist auf die TV-Doku hin: http://www.rollingstone.de/tv-tipp-jean-michel-jarre-a-journey-into-sound-837941/ .

  • Contest
  • JMJ & Soundhunters
  • Contest

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Heike | 10.09.2015

Ich habe noch eine Ergänzung zum Update vom 09.09.
Wir hatten seit dem 06.09. Kenntnis, dass JMJ am Dienstag für Pressekontakte in Berlin sein wird. Jedoch hatte ich mich bei der Recherche auf die schreibende Berliner Tagespresse und ausländische Musikmagazine konzentriert. Die Einladung von Arte habe ich leider auch erst am Montag Abend bekommen. Zu spät ! Pech gehabt !
http://presse.arte.tv/apios/press_release/1660.pdf

Ein befreundeter Redakteur einer großen Berliner Tageszeitung hätte mich als Fotografin mitgenommen. Aber der arbeitet eigentlich nicht für das Feuilleton und hatte keine Einladung bekommen.

Aber ein weiterer befreundeter Berliner Musikredakteur und Moderator vom RBB war im Soho House .
Ich fragte ihn gestern Abend nach dem Ergebnis. Er war begeistert (auch von der Doku) und konnte eine ganze Stunde mit JMJ sprechen. Das Interview wird am 21.Oktober auf "Radio Eins" im Rahmen einer 2-stündigen Sendung (Elektrobeats) gesendet. Beginn 23.00 bis 1.00. Einen Livestream gibt es auch:
http://www.radioeins.de/programm/sendungen/elektro_beats/

Kommentar von Heike | 31.08.2015

Die Witwe von Edgar Froese , Bianca Froese-Acquayemeldete sich heute auf Facebook mit diesem Beitrag:
https://www.facebook.com/froeseedgar/photos/a.208518196006685.1073741841.174282116096960/434000253458477/?type=1&theater

Es wird im Frühjahr eine eigene Doku auf Arte über die Zusammenarbeit von Tangerine Dream und Jean Michel Jarre geben. :)

Kommentar von Jens | 06.08.2015

Danke für die Infos, das klingt beides sehr vielversprechend. Ich weiß noch, dass ich 1981 einen ersten Doku-Beitrag von meinem Vater habe aufnehmen lassen und nur einen Tag später hat er ihn nach einmaligem Sehen gelöscht. Bis heute bin ich davon traumatisiert. ;-) Jede Doku ist also sehr willkommen, ich bin gespannt.

Kommentar von Jarre-Fan | 05.08.2015

Danke für die Klarstellung, was es mit 'Zoolook revisited' auf sich hat. Der Gedanke war einfach (zu) naheliegend, dass JMJ bei 'Zoolook' nochmals dem Beispiel von 'Oxygene 7-13' folgen könnte oder dass er seine 'Collaborateurs' von der Idee, Musik aus alltäglichen Umgebungsgeräuschen zu generieren, so gut begeistert hätte, dass die Ergebnisse für ein ganzes Album reichen ....

Kommentar von Andy | 05.08.2015

Jarre-Fan: ich denke nicht, dass "Zoolook revisited" das neue Solo-Album von Jarre sein wird und auch nicht der 2. Teil des Collaboration-Albums.

"Zoolook revisited" war bereits für Ende 2014/Frühjahr 2015 vorgesehen - damals noch unter dem Namen "Zoolook Experience". Es ist eher so eine Art Tribute-Album bzw. wie dieses Infine-Album, für das Jarre lediglich die Titelauswahl getroffen hat. Das Projekt wird von "Soundhunters" lanciert und wird neben den Contest-Titeln (die von Jarre ausgewählt werden) Musik von Daedelus, Luke Vibert, Simonne Jones und Mikael Seifu enthalten. http://soundhunters.tv/contest/de

Kommentar von Jarre-Fan | 04.08.2015

'Zoolook revisited' - das könnte entweder das lang erwartete neue Studioalbum von JMJ oder Part 2 des Collaboration-Albums werden und das könnte auch erklären, warum die 2015-Remaster-Auflage von 'Zoolook' extra mit '30th Anniversary' versehen wurde. Bei 'Equinoxe' und 'Magnetic Fields' gab's dahingehend (leider) nichts, bei 'Oxygene' war ein "30th revisit" ja irgendwie klar ...

Kommentar von Marcus | 04.08.2015

Der Sendetermin ist bei mir schon fest eingeplant :)...

Ich bin schon sehr gespannt- Jean Michel hält sein Privatleben ja nun wirklich sehr privat. Ist ja auch in Ordnung so und ist erstaunlich, wie ihm das auch immer wieder gelingt. Charlotte Rampling scheint nach wie vor noch eine wichtige Rolle in seinem Leben zu spielen. So nahm er zum Beispiel auch Teil in ihrer Fotoausstellung vor ein, zwei Jahren in Paris.

apropos Budget: gehört zwar nicht hierhin, aber ich finde es trotzdem sehr interessant: Wie werden die Kollaborateure eigentlich bezahlt? Die machen das ja nicht umsonst? Bezahlt die Plattenfirma eine Pauschale oder werden sie an den Verkaufszahlen beteiligt? Kennt sich damit jemand aus??? (ich als Hobby- Musiker würde natürlich umsonst mit Jean Michel zusammenarbeiten...ok- eine Portion von seiner "Mousse au chocolat müsste wohl schon dabei raus springen... :-)!!)