jarrelook.online

JMJ@Dead Sea & US-Tour 2017

19.01.2017 10:45 von Matthias (Kommentare: 32)

Zum jeweils neuesten Update nach unten scrollen

 

Langsam nimmt der Jarre-Dampfer wieder Fahrt auf. Jean-Michel ist derzeit gerade in den USA. Auf der Musikmesse "NAMM" hat er von Synthi-Hersteller Roland einen Preis für sein Lebenswerk erhalten. Zudem hat er in Los Angeles einen öffentlichen Talk gegeben, wobei erste Daten der US-Tour genannt wurden. Zugleich gibt es nach und nach Details zum geplanten Konzert am Toten Meer, auch wenn vieles noch unklar ist.

 

Wir wollen hier an dieser Stelle alles sammeln und zusammenfassen, was zum Konzert in Israel und der geplanten US-Tour bekannt wird. Aber zunächst noch ein paar Worte zur "Radiophonie"-CD, die mittlerweile eingetrudelt ist. Die CD enthält in der Tat 99 Tracks, betitelt "Hexagone 1" bis "Hexagone 99". Teilweise sind die Tracks nur einige Sekunden lang, der kürzeste dauert gerade 6 Sekunden, der längste 3 Minuten und 24 Sekunden. Im Wesentlichen handelt es sich um Variationen von fünf oder sechs musikalischen Themen. Es ist deutlich zu hören, dass es sich hier um "funktionale" Musik handelt, die als Jingle, Pausenmusik oder Titelmusik z.B. einer Nachrichtensendung gedacht ist. Dennoch ist es neue Jarre-Musik, was man auch hört und die auch ihren Reiz hat. Ob einem die sich häufig wiederholenden Themen das Geld wert sind, muss natürlich jeder für sich entscheiden. Doch nun zu den Konzerten:

 

 

US-/Kanada-Tour:

 

Zur US-/Kanada-Tour wurde während des Talks gesagt, dass sie 10 Konzerte umfassen soll, am 9. Mai in Toronto starten und am 27. Mai in Los Angeles enden wird. Darüber hinaus boten Ticketseiten im Internet bereits VIP-Tickets für ein Konzert am 18. Mai in Philadelphia, diese sind derzeit aber nicht mehr erhältlich.

Sobald weitere Termine bekannt sind, werden wir sie hier ergänzen.

 

UPDATE 24.01.: Die Termine für die US- und Kanada-Tour sind nun bekanntgegeben worden:

09. Mai    Toronto, ON/Kanada       Sony Center for the Performing Arts

11. Mai    Montreal, QC/Kanada      Bell Centre

16. Mai    Boston, MA/USA             Blue Hills Bank Pavillon

18. Mai    Upper Darby (Philadelphia), PA/USA     Tower Theatre

20. Mai    New York, NY/USA          Radio City Music Hall

22. Mai    Chicago, IL/USA             Auditorium Theatre

24. Mai    Broomfield (Denver), CO/USA       1st Bank Center

26. Mai    Berkeley, CA/USA          The Greek Theatre

27. Mai    Los Angeles, CA/USA      Microsoft Theater

 

 

JMJ @ Dead Sea:

 

Zum Konzert in Israel: Jarre wird am 6. April in Masada in Israel, am Toten Meer ein Open Air-Konzert geben. Das Ganze läuft unter dem Projektnamen "Jean-Michel Jarre live @ The Dead Sea - The Zero Gravity Concert". "Zero Gravity" soll wohl einerseits eine Anspielung auf das "Schweben" im Toten Meer sein, zum anderen soll wohl auch die Bühne (zumindest zeitweise) als Teil der Show "schweben". Auf einer Konzeptzeichnung sind links und rechts der Bühne zwei Baukräne zu sehen. Es wird also definitiv kein "normales" Tourkonzert werden, sondern schon eine sehr spezielle Show.

Das Konzert selbst wird nicht auf dem Berg stattfinden, sondern zu Füßen des Berges an der Südseite.

Der Veranstalter hat ein Video veröffentlicht: https://vimeo.com/199121918

 

Angeboten werden verschiedene Reisepakete für verschiedene Städte, die drei Nächte in einem 4-Sterne-Hotel, den Transfer zum Konzert und zurück sowie die Eintrittskarte beinhalten sollen. Flüge sind darin nicht enthalten.

Zudem gibt es mehrere Ticketkategorien, die sich teilweise sehr deutlich im Preis unterscheiden.

 

Die Reisepakete tragen Namen von Jarre-Alben:

 

- "The Heart Of Noise" (Tel Aviv):   Preis: ab 465 $ p.P.

- "The Time Machine" (Jerusalem):   Preis: ab 360 $ p.P.

- "Oxygene" (Totes Meer):   Preis: ab 465 $ p.P.

- "Geometry Of Love" (Eilat): Preis: ab 480 $ p.P.

 

Der Transfer zum Konzertgelände und zurück soll aus den verschiedenen Städten mittels Charterbussen und Minivans, von den Hotels am Toten Meer aus mittels Shuttles durchgeführt werden.

Offenbar wird derzeit noch an Arrangements mit europäischen Reiseveranstaltern gearbeitet, die das ganze dann als Komplettpaket auch mit Flug anbieten sollen.

 

Allgemein gilt: Es gibt fünf verschiedene "Zonen" für das Publikum, die unterschiedlich weit von der Bühne entfernt sind und diverse Annehmlichkeiten bieten:

- Unmittelbar vor der Bühne befindet sich die "Gravity Zone". Preis für das Ticket alleine: 130 $ p.P. Dort soll man stehen und tanzen, aber auch sitzen und sogar auf überall verteilten Matten und Kissen liegen können. Rundherum gibt es Bars, Essen und Sanitäranlagen. Es gilt freie Platzwahl.

- Weiter entfernt ist die "Dance Zone". Ticketpreis: 225 $ p.P. Diese befindet sich auf gleichem Niveau wie die Bühne. Diese Zone ist für VIPs und Clubber entworfen worden. Es gibt eine Cocktailbar und es gibt erhöhte Sofas. Auch hier ist freie Platzwahl.

- Es schließt sich die "Lounge Zone" an. Kartenpreis: 410 $ p.P. Diese Zone ist ausschließlich für Gruppen von 2-12 Personen pro Sektion (es gibt 5 Sektionen) gedacht und befindet sich 3,5 m über dem Boden. Es gibt dort elegant designte private Lounges mit komfortablen Sofas, Tischen, Bedienung durch Kellner, eine Flasche Champagner oder Wodka für jeweils 4 Gäste und Softdrinks für alle Gäste. Maximal können dort 200 Personen Platz finden.

- "Premium Zone": Tickets kosten 775 $ p.P. Dort gibt es Lofts mit Panoramablick auf den Masada-Berg und die Jarre-Bühne. Diese befinden sich in 5 Meter Höhe über dem Boden. An Annehmlichkeiten gibt es private Kellner, eine Premium-Alkoholbar, Softdrinks und die ganze Nacht "Cocktail Food". Zudem kann man sich von allen auf dem Gelände vorhandenen Essensständen Essen bringen lassen. Nach der Buchung erhält man die Tickets von einem Kurier zugestellt, dazu gibt es ein Armbändchen für die Premium-Zone, das Programm, eine Parkmarke für das Auto und ein spezielles Geschenk. Transfer bzw. Parkmöglichkeiten sollen ebenfalls "Premium" sein und im Vorfeld geklärt werden. Es gibt dort natürlich reservierte Plätze und besonders luxuriöse Sanitäranlagen.

- Die "Emerald Zone" ist nicht für "Normalsterbliche" gedacht. Das können sich vermutlich nur Firmen leisten. Hier werden 5 spezielle "Penthäuser" von jeweils 240 qm Größe nach den Wünschen der Eigentümer errichtet. Jedes Penthouse hat eine eigene Terrasse mit Tanzfläche, eine "verschwenderische" Möblierung, eine Bar und ein Teleskop, um wahlweise die Sterne oder das Bühnengeschehen zu beobachten.

  Außerdem soll es wohl auch Schlafmöglichkeiten (in Bussen?) geben, da noch ein Konzert zu Sonnenaufgang vorgesehen ist.

Jedes Penthouse wird seinen eigenen Koch haben, der ein exklusives Menü mit orientalischen Einflüssen zubereitet. Ein Sommelier stellt eine Auswahl an Weinen und Hochprozentigem für den Besitzer und seine Gäste zusammen. Ein privater Concierge wird weitere Wünsche erfüllen. Bis zu 150 Gäste können in einem Penthouse Platz finden.

 

Mehr als ein Jahr lang haben Jarres Team und israelische Spezialisten daran gearbeitet, Bühne und Publikumsbereich zu entwerfen und so anzupassen, dass man von überall her einen guten Blick zur Bühne hat.

 

Zum Konzert selbst:

 

Die Bühne wird über 300 qm groß sein und soll den Eindruck erwecken zu "schweben" und der Erdanziehung zu trotzen. Daher auch der Konzerttitel "Zero Gravity".

Ansonsten gibt es die Zutaten, die man bei einem Jarre-Konzert erwartet: Special Effects, ein Rundum-Soundsystem, Laser und Licht.

 

Der Ablauf ist bislang so geplant:

 

- 21 bis 22 Uhr: Opening Show: Dämmerung mit dem Sound von Jean-Michel Jarre unter Sternen (vermutlich Waiting For Cousteau?)

 

- 23 bis 1 Uhr: Main Show: Jarre-Konzert, soll einen Mix seiner besten Tracks enthalten, dürfte aber musikalisch ähnlich der "Electronica"-Tour sein - immerhin gibt es ja jede Menge Tanzflächen in den Publikumsbereichen! - und auch Musik aus "Oxygene 3".

 

- 3 bis 3:30 Uhr: Jarre mit israelischen Elektronikmusikern - wohl auch mit neuer Musik (die Ausführungen des Veranstalters sind hier nicht ganz klar).

 

Dazwischen (um 22 Uhr, 1 Uhr und 2 Uhr) werden weitere Künstler oder DJs auftreten, die noch nicht feststehen.

 

Auf der Internetseite https://www.jmj-israel.co.il/en/index.html kann man sich Konzeptbilder des Konzertgeländes, der Zuschauerbereiche und der Bühne ansehen. Ganz unten gibt es noch einen Plan mit den verschiedenen Publikumszonen.

 

 

UPDATE 25.01.:

Der Reiseveranstalter "Flying Carpet", der die Reisepakete anbietet, hat die Pakete nochmal umgestrickt und nennt nun auch Namen und Preise für die Hotels. Das Paket "Geometry Of Love" ist entfallen. Dafür gibt es nun insgesamt fünf Pakete:

1) "The Heart Of Noise" (Tel Aviv): http://www.flyingcarpet-jarre.com/en/the-heart-of-noise-tel-aviv-experience

2) "The Time Machine" (Jerusalem): http://www.flyingcarpet-jarre.com/en/the-time-machine-jerusalem-experience

(Hierbei gibt es sogar eines der Hotels mit Halbpension).

3) "Oxygene" (Totes Meer): http://www.flyingcarpet-jarre.com/en/dead-sea-experience

(Hierbei bieten alle Hotels Halbpension an).

4) "Rendez-Vous" (Jerusalem & Totes Meer): http://www.flyingcarpet-jarre.com/en/jerusalem-experience

5) "Metamorphoses" (Tel Aviv & Totes Meer): http://www.flyingcarpet-jarre.com/en/tel-aviv-dead-sea-experience

 

Die Pakete 1-3 umfassen drei Übernachtungen mit Frühstück, das Konzertticket für die "Gravity Zone", Gruppentransfer vom/zum Flughafen und Gruppentransfer zum/vom Konzertgelände. Wer nicht mit einer Gruppe im Bus fahren möchte, kann stattdessen seinen persönlichen Transfer gegen Zahlung eines Aufpreises, der entfernungsabhängig bis zu 559 $ betragen kann, bekommen. Auch besteht die Möglichkeit, seine Konzerttickets upzugraden, dann wird es natürlich entsprechend teurer. Die Pakete 1-3 gelten vom 4.-7. oder vom 5.-8. April.

 

Die Pakete 4 & 5 umfassen drei Übernachtungen mit Frühstück in Jerusalem (eines der Hotels dort beinhaltet auch Halbpension) oder Tel Aviv, sowie drei Übernachtungen mit Halbpension am Toten Meer. Diese Pakete gelten vom 2.-8. April.

 

UPDATE 27.01.:

Wer noch ein Exemplar der Januar-Ausgabe des Musikmagazins "Mixmag" bekommen kann, sollte zuschlagen. Darin findet sich ein vierseitiges Interview mit Jean-Michel, in dem er ausführlich auf den Produktionsprozess und die einzelnen Stücke des "Oxygene 3"-Albums eingeht. Auf der Rückseite des Hefts findet sich zudem noch ein ganzseitige Anzeige für das Album.

Auch in der neuesten Ausgabe (Februar) der Musikzeitschirft "Eclipsed" findet sich ein Interview mt Jarre. Unter dem Titel "Das audiophile Interview" geht es darin aber nicht um seine Alben oder Tourneen, sondern um Audioformate und die Lautsprecherfirma Jarre Technologies. Ferner gibt es noch eine Besprechung des "Oxygene 3"-Albums, das hier acht von zehn möglichen Sternen bekommt.

 

UPDATE 02.02.:

Der ARD-Sender "One" zeigte gestern Abend eine Folge der Reihe "Now & Then", die sich diesmal mit dem Thema Elektronische Musik beschäftigte. Auch Jean-Michel wurde dafür in Düsseldorf von Fritz Egner interviewt. Die Sendung kann man sich noch in der Mediathek ansehen: http://one.ard.de/mediathek/player.jsp?vid=680193 .

Jean-Michel ist kurz am Anfang zu sehen, das eigentliche Interview beginnt dann etwa ab Minute 20. U.a. geht es um den menschlichen Faktor in der elektronischen Musik, Jarres spektakuläre Konzerte und elektronische Musik als europäisches Phänomen. Auch das "Zoolook"-Video spielt eine Rolle und es gibt Ausschnitte von La Défense und der "Electronica"-Tour zu sehen.

Weiter kommen in der Sendung auch Yello vor, ebenso wird Holger Czukay von Can interviewt, aber auch Westbam oder Talla 2XLC.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Heike | 28.01.2017

Ich hatte das Glück das letzte "Mixmag" im (riesigen) Presseshop zu bekommen. Sehr interessantes Interview ! (Braucht jemand einen Scan ? )
Nach der Lektüre des Interviews hört man die Oxygene 3 nun auch mit seinen Gedanken und Ambitionen im Hinterkopf. Gut, dass es das Interview erst jetzt gibt, Jean Michel betonte, dass es ihm wichtig war, dass der Hörer sich erst einmal seinen eigenen "Film" im Kopf produziert. Es könnte sein, dass er die Oxygene 3 auch noch orchestral einspielt. Ich hoffe es !!! BITTE !!! ......und bei der Gelegenheit (falls Sony hier mitliest ) Es gibt in Berlin ein traditionelles sommerliches Festival auf dem Gendarmenmarkt. Ideal für einen Auftritt von Jean Michel Jarre, gerne auch mit großem Symphonie Orchester , so wie es Kollege Schiller schon gemacht hat !

Die "Eclipsed" habe ich nicht gekauft, aber das Interview durchgelesen. Ich habe zwar auch jahrelang über ITunes Musikstücke gekauft, aber seit ich mein altes IPhone kaum noch nutze, nicht mehr. Über das ACC-Format, von dem Jarre so begeistert ist, muss ich mich mal genauer informieren. Jeder der Wert auf eine gute Klangqualität legt wird Jean Michel bezüglich des Mp3-Formates beipflichten ("Digitales Mittelalter"). Praktisch wenn man Pop, Hörbücher oder einfache musikalische Strukturen (a la Bohlen usw.) nebenbei beim Sport hört, aber ich werde es auch nie verstehen, dass es Leute gibt die hochwertige Musik nur in diesem minderwertigen Format downloaden.
( Naja..muss jeder selber wissen )
Ich experimentiere gerade mit "Audicity" und bin begeistert was man aus alten Aufnahmen von Musikkassetten noch rausholen kann.

Noch kurz zum Israel -Konzert. Ich weiß bisher nur von einem Jarrelooker, der sich nicht vom Chaos, und den Kosten abschrecken ließ, aber vielleicht gibt es weitere ? Nach dem anfänglichen Chaos scheint sich der "Fliegende Teppich" endlich auf den (richtigen) Weg zu machen. Nach wie vor gibt es jedoch noch einen gewaltigen "Abschrecker".
Anscheinend hatten die damit gerechntet, dass sehr viele Fans einen Mietwagen am Flughafen nehmen und in Eigenregie zum Toten Meer fahren. Soweit ich die Diskussionen auf Facebook verfolgt habe will keiner das Risiko eingehen. Nun sickerte durch, dass sie Busse von Tel Aviv (und anderen Städten) an den Konzert-Tagen zum Toten Meer einsetzen wollen. Angebliche Kosten pro Person und Weg dann 15 $. Ich habe herausgefunden, dass es auch einen Linienbus von Tel Aviv über Jerusalem nach Masada gibt. Leider kann man nur die immer die Abfahrtzeiten für die kommenden 7 Tage abrufen. Auf meine Mail-Anfrage wie es Anfang April aussieht gab es bisher keine Antwort. Vielleicht sind die auch überfordert ?

Hier der unprofessionelle Versuch vom Flying Carpet die Fans für Transfers zu bündeln. Alles nur in Hebräisch :-(
Keine Ahnung wie die funktioniert. Da streikt auch der Google -Translater.

https://jmj.myfanzone.com/events/jean_michel_jarre/jmjbus/?utm_source=Forum&utm_medium=SiteEN&utm_campaign=JMJ#/events/

Kommentar von Heike | 26.01.2017

So heiß ist es Anfang April dort noch nicht (höchstens 23- 26 Grad), wenn man Pech hat sind es auch nur 9-13 Grad. Wie kalt es nachts wird habe ich noch nicht rausbekommen. Vermutlich muss man im Winterpulli zum Konzert ;-)

Gestern habe ich rausbekommen, dass dort ein Linienbus regelmäßig 1-2 mal die Stunde fährt. (Kosten um die 4 Euro) von Neve Zohar dauert es nur 15 Minuten, von En Bokek vermutlich nur 5-7 Minuten.
Das einzige wirkliche Problem hat man mit dem Flughafentransfer. Bis spätestens Freitag (früher Nachmittag) sollte man in Tel Aviv sein, denn dann beginnen die Sabbat-Feiern und das Land steht bis Sonntag "still", oder es wird wirklich sauteuer. ( wie Matthias schreibt 559 $) Das wäre es mir nicht wert.
Meine persönliche Grenze liegt bei 800Euro für Flug, 2 Übernachtungen, Transfer und Konzert. Momentan liege ich mit meinen Recherchen noch drunten ;-) Nur die Kosten des Flughafentransfers sind noch offen .

Kommentar von Patrick | 26.01.2017

Naja, 12,5 km durch die Wüste kann man rein von den Temperaturen mit 12,5 km im sonstigen Europa nur schwer vergleichen, auch wenn die Straße sauber asphaltiert ist! ;-)

Kommentar von Heike | 25.01.2017

Der Anbieter hat reagiert. Die Schnäppchen-Seite ist nicht mehr online, dafür gibt es neue Angebote und Preise

http://www.flyingcarpet-jarre.com/en/dead-sea-experience
(nur als Beispiel , die anderen Angebote gibt es auch noch, sogar erweitert)

Ich kann den Flugpreis ab Berlin leider nicht mehr tiefer zaubern (es sei denn ich mache ein 12 Stunden Stop Over in Athen oder Istanbul, aber dazu habe ich keine Lust)
In Eigenregie käme ich auf einen Preis für zwei Übernachtungen (reicht mir) , Transfer vom Tel Aviv, Konzert Gravity Zone, für unter 800 Euro. (das war auch meine persönliche Höchstgrenze für den Spaß )
Was noch fehlt wäre der Transfer vom Hotel zum Konzert. Auch das bietet der Veranstalter an, aber momentan ist die Seite noch in Hebräisch. Von En Borkek (wo die meisten Hotels stehen) bis vor den Tafelberg Masada sind es ca. 12,5 km. (Straße abgemessen auf Google Earth)
Das kann nicht die Welt kosten, (Meine Wettkampfdistanz beträgt zwar normalerweise nur 10km, aber zur Not würde ich das laufen ;-) ) Daran soll es nicht scheitern !

Kommentar von Heike | 24.01.2017

Danke Jarre-Fan !! Diese griechische Airline hatte ich auch schon mal auf dem Schirm, da boten sie jedoch nur eine "Flugzeiten" von 16 Stunden und länger an. Diesen Flug (den du gefunden hast) hatte ich übersehen. Ich würde zwar lieber direkt fliegen, aber ein kurzer Stop in Athen wäre noch akzeptabel.
Man muss kreativer werden und in meinem Fall werde ich Hamburg als Abflugort auch mit einbeziehen.

Ich habe vorhin sogar noch eine Handvoll "günstiger" (naja was bei denen günstig ist) Hotels gefunden. Morgen Nachmittag habe ich Zeit werde mich intensiv kümmern ;-)

Kommentar von Jarre-Fan | 24.01.2017

Günstige Flüge finden sich auch mittels www.fly.com - dort gibt's z.B. für den 5.4.2017 einen Flug mit der griechischen Aegean Airlines (Star-Alliance-Mitglied) für 108 EUR von Berlin-Tegel (11:25 Uhr) nach Tel Aviv (18:30 Uhr), mit kurzem Zwischenstop in Athen.

Kommentar von Jarre-Fan | 24.01.2017

Flüge kann man ganz gut mit www.fly.de vergleichen, buchen sollte man sie dann besser direkt auf der Webseite der Fluggesellschaft.

Kommentar von Heike | 24.01.2017

Bin gerade vom Flughafen zurück: Ernüchtert ! Es gibt bei den Last Minute Händlern richtig gute Schnäppchen (z.B Fuerteventura 1 Wo, HP in 3Sterne plus Hotel mit Flug für 190 Euro ) Für Israel hatte ich um die 450-500 Euro im Last Minute kalkuliert . Ich war bei drei Händlern, alle haben mir gesagt, dass es diese Angebote niemals für das tote Meer gibt. In meinem Fall wurden mir Angebote für 1070 Euro bis 1768 Euro für eine Woche Badeurlaub gemacht . (Momentan EZ, für zwei Personen wäre es ca. 200-300 Euro billiger gewesen) Mir wurde erzählt, dass Israel ohnehin ein sehr teures Reiseland wäre und die Nebenkosten (besonders am Toten Meer) so richtig ins Geld gehen. Damit ist klar, dass diese pauschalen Fan-Angebote vom "Flying Carpet" auf der Jarre-Seite unseriös und nicht durchführbar sind. Bisher hat von den interessierten Fans (auf Facebook) niemand eine Antwort bekommen, bzw. hat niemand eines dieser Angebote verbindlich buchen können. Logisch ! Die Angebote gibt es in der Realität nicht !

Ich wurde außerdem darüber aufgeklärt, dass kein Reiseveranstalter Chartermaschinen nach Israel schicken würde, was natürlich die Hoffnung auf ein spezielles Fan-Angebot eines renommierten Reiseveranstalters gegen Null gehen lässt. Die würden alle Linienflüge (hauptsächlich Air Berlin) nutzen, wobei es natürlich sein kann, dass die eine oder andere Maschine zu 70% mit Kunden eines Reiseveranstalters gefüllt sind. ..ob es Air Berlin in zwei Monaten noch gibt ??? Das Risiko steht auch noch im Raum.
Na klar, die Lufthansa fliegt auch nach Tel Aviv. Aber die Preise finde ich für mich indiskutabel !
Momentan sehe ich (für mich) nur noch Chancen von unter 10% an dem Event teilnehmen zu können. Vielleicht geschieht noch ein Wunder ? :-)

Kommentar von Heike | 23.01.2017

Hallo Patrick, danke für die Tips. In meinem Fall hat es jedoch leider keinen Preisnachlass gebracht. Air Berlin stagniert momentan, aber dafür legt Easyjet kräftig zu. Die Flugpreise sind entsprechend der Nachfrage in den 4-5 Tagen rasant angestiegen. Normalerweise (also wenn man rechtzeitig bucht) kostet der Hin-und Rückflug Berlin -Tel Aviv 171 Euro hin und zurück. Ich habe ca 300 Euro kalkuliert, aber mehr auch nicht. In meinem Fall kann ich mich ärgern, dass ich mich auf dieses Pauschalangebot konzentriert hatte (wie so viele anderen Fans auch) und nicht gleich die noch verhältnismäßig günstigen Flüge und ein Hotel (gibt es zum Teil auch mit Transfer nach Tel Aviv) in Eigenregie gebucht habe. Nun ist es mir zu teuer geworden.
Viele der anderen Fans auf Facebook sind auch erst jetzt (frustriert über die dilettantische Website des Konzertanbieters) auf Eigenregie umgestiegen. Aber allgemein ist eher Frust angesagt. Mir tut Jean Michel leid, der anscheinend über die Hintergründe nichts weiß und sich über die schlechte Buchungsfrequenz wundern wird.
Nicht einmal ein normales Ticket kann man guten Gewissens buchen. Ich habe es versucht, aber wenn die nicht mal in der Lage sind den Namen des Künstlers richtig anzugeben und klammheimlich sein Geschlecht ändern (Michelle), was kann man von denen noch erwarten ??? Selbst auf der Facebook-Seite von "Flying Carpet" gibt es Kommentare von Kunden, die sich für ganz andere Reiseziele von denen auch für dumm verkauft fühlten. Die sollten schnellstens den Anbieter wechselt um zu retten was o kurzfristig noch zu retten ist.
Auf der Jarre-Seite wurde nun einer der Mega-Fans vom Veranstalter gebeten Verbesserungsvorschläge unter den gefrusteten Fans zu sammeln (ha ha ha...ja das ist wirklich wahr ! ) Die sehen ihren fliegenden Teppich abstürzen ... !!!

Meine Motivation ist von 50% auf momentan 20% abgesunken.

Kommentar von Patrick | 20.01.2017

Es ist übrigens immer eine gute Idee, die Flugpreise erstmal anonym über http://flights.google.com abzurufen, dort können die Fluganbieter nicht auf Deine Besuche reagieren und Du kriegst tatsächlich den günstigsten Preis.

Kommentar von Patrick | 20.01.2017

Hey Heike, eventuell hilft es, den Flug in einem anonymen Browsertab zu buchen (oder vorher Cookies zu löschen), denn die Airlines erhôhen gerne die Preise speziell für Dich, wenn sie merken, dass Du schonmal da warst und den gleichen Flug angefragt hast. Jemand, der am selben Tag zuerst bucht, kriegt noch die alten Preise. Mag sein, dass sich die Flugpreise tatsächlich erhöht haben, aber ich würde auf jeden Fall noch den anonymen Weg versuchen, schadet ja nicht. Aber es ist ungewöhnlich, wenn sich die Preise dreieinhalb Monate vor Abflug schon so rege ändern. Das passiert so drastisch gewöhnlich erst ab 6 Wochen vor Abflug.

Kommentar von Heike | 20.01.2017

Vielen Dank Matthias, dass Du noch mal alles zusammengefasst hast. Nun gibt es zwar schon etwas detailliertere Infos, aber bezüglich der Hotels und Transfers halten sie sich weiter bedeckt. Ich habe die Leute von "Flying Carpet"gestern Mittag gefragt in welcher Zeitspanne man am Airport eintreffen muss, um einen Transferbus zu erwischen (ich glaube nicht, dass dort immer Busse warten), und wollte natürlich wissen welche Hotels zu welchen Preisen zur Auswahl stehen. Eine Antwort habe ich bisher nicht erhalten. Besonders ärgerlich finde ich: Seit 2 Tagen klettern die Flugpreise bei Easyjet täglich. Von vorgestern zu gestern + 20 Euro, heute schon wieder um 10 Euro.(pro Flug !!) Wer weiß wo sie liegen, wenn die endlich ihre Buchungsseite auf die Reihe bekommen haben ?? :-/ Am Tag der Bekanntgabe hätte ich für 260 Euro im Direktflug von Berlin nach Tel Aviv und Retour fliegen können, heute kosten die gleichen Flüge fast 350 Euro.
Ich bin ohnehin keine, die immer auf den letzten Drücker was plant und bucht, und die ständige späten Veröffentlichung von Konzertterminen (ist beim JMJ schon obligatorisch) geht gegen meine Natur. Ich bin keine Person die däumchendrehend zu Hause hockt und nur auf Konzerttermine meiner Lieblinge wartet, sondern ich muss schon aufgrund meiner Selbständigkeit vorausschauend planen. Auch meine eigenen Urlaubsreisen. Ist man zu spät, klappt das nicht (ausgebuchte Fähren und Unterkünfte, oder man muss sich mit Ladenhütern und überteuerten Angeboten abfinden). Last Minute oder Ähnliches ist bei meinen speziellen Reiseplänen meist nicht möglich. Sehr ärgerlich, wenn JMJ dann so spät (in diesem Fall nur 2,5 Monate vorher) Termine raushaut und man selber nicht mehr dabei sein kann, weil der Urlaub schon in Sack und Tüten ist oder die Flüge zu teuer oder ausgebucht sind. Große Auswahl gibt es von Berlin nach Israel ohnehin nicht. Gerade bei Flügen gilt immer: Wer früh bucht kann viel Geld sparen !!!
Ich zahle gerne mehr für einen Mehrwert, aber wenn man für die gleiche Leistung so viel mehr bezahlen muss, nur weil sich das Fan-Drumherum unausgegoren und unprofessionell präsentiert, hört bei mir der Spaß auf.
Ich bin auf FB einer speziellen geschlossenen "Dead Sea-Concert"-Gruppe beigetreten . Dort kocht der Ärger seit gestern auch hoch. Viele springen aus den gleichen Gründen ab und wollen nicht mehr zum Konzert. Fehlende verbindliche Infos und explodierende Flugkosten, auch in anderen Ländern!
Tja schade ! :-(