Michel Geiss signt bei deutschem Label

Michel Geiss will Solo-Album realisieren

Eine überraschende Meldung erreichte uns via Instagram vom deutschen Musiklabel "Made in Germany Music" (MiG Music): Der langjährige Jarre-Mitstreiter Michel Geiss hat dort einen Vertrag unterschrieben, um ein eigenes Solo-Album zu realisieren! Geiss' tragende Rolle bei den Jarre-Alben von 1976 bis 1995 ist den meisten Fans wohl bekannt und immer wieder wird spekuliert, wie groß sein Einfluss auf die Musik tatsächlich war. Schon lange trug er sich mit dem Gedanken an ein eigenes Album, was jedoch bisher aus verschiedenen Gründen nicht realisierbar war.
MiG Music schreibt auf Instagram:

"❗❗Elektronische Musik-Ikone Michel Geiss unterschreibt bei M.i.G.❗❗

In Deutschland mag sein Name weniger bekannt sein, aber in Frankreichs Musikszene ist Michel Geiss eine feste Institution. Und das liegt nicht nur an seiner langjährigen Zusammenarbeit mit Jean-Michel Jarre. Als Sounddesigner, Arrangeur, Studio- und Bühnenmusiker, Produzent und Tontechniker war er von 1976 bis 1995 an den meisten Projekten von Jean-Michel Jarre beteiligt. Die Liste der Künstler, mit denen Michel Geiss in seiner langen Karriere zusammengearbeitet hat, liest sich fast wie ein Who's Who der französischen Popszene: von Sacha Distel bis Lio, von Patrick Bruel bis zu den französischen Elektronikmusikern von Lightwave oder dem britischen Synthie-Pop-Duo Tears For Fears. Für seine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Jean-Michael Jarre und den vorgenannten Künstlern wurde Michel Geiss im Laufe der Jahre mit mehreren Diamant- und Platinschallplatten ausgezeichnet. Was noch fehlt: Ein eigenes Album. Das will Michel Geiss nun gemeinsam mit MiG realisieren. Wir freuen uns auf diese Zusammenarbeit."

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 3.

Kommentar von Matze |

Da darf man sehr gespannt sein. Ich halte Michel Geiss für den Mastermind hinter den "guten" JMJ-Alben, was sich ja auch zeitlich mit seinem Ausstieg bei JMJ deckt. Nach Oxygene 7-13 kam ja nur noch Stückwerk von JMJ, aber keine kongenialen Konzeptalmen mehr. Ich finde Metamorphoses toll und kann auch mit Electronica etwas anfangen, aber alles andere der letzten Jahre blieb unterdurchschnittlich.

Kommentar von Peter |

Besser spät als nie... darauf freue ich mich sehr und kann es kaum erwarten!