"Oxymoreworks" heute erschienen

"Reworks" von "Oxymore"-Stücken

Heute ist "Oxymoreworks" erschienen, ein Album das eine Reihe von Bearbeitungen diverser Stücke des Albums "Oxymore" gemeinsam mit anderen Künstlern enthält. Heute veröffentlicht wurden die CD und die digitale Version. Das Vinyl-Album verzögert sich und wird erst am 24.11. erscheinen. Während des Produktionsprozesses der LPs sei ein Problem mit dem Sound aufgetreten, so dass der Prozess noch einmal neu gestartet werden musste, hatte Jean-Michel kürzlich via Social Media mitgeteilt.

Zu dem neuen Album heißt es: "Auf seinem neuen Album »Oxymoreworks« präsentiert Jean-Michel Jarre alternative Versionen der Songs seines letzten Werks.
»Oxymore« erschien vor ziemlich genau einem Jahr und konnte einen tollen 14. Platz in den Charts erreichen. Nun baut der französische Elektro-Pionier einige der Stücke komplett um. Dafür hat er sich namhafte Unterstützer wie Martin Gore, Brian Eno und Armin van Buuren an seine Seite geholt.

»Oxymoreworks« ist eine Sammlung von Kollaborationen mit anderen Künstlern, die ein breites Spektrum an elektronischen Genres abdecken. Das neunstückige Werk umfasst Überarbeitungen von Tracks aus Jarres 2022 erschienenem Album »Oxymore«. Jeder Track wurde von Jarre in direkter Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Künstler komponiert und produziert, was zu einer unverwechselbaren neuen Version führte, die die gemeinsame Kunstfertigkeit beider Musiker zur Geltung bringt.

Jean-Michel Jarre sagte über die Kollektion: »Oxymore hatte einen besonderen Platz in meinem Herzen, da es sich auf eine wirklich einzigartige klangliche Reise begeben hat. Mit der tiefen Freude an der Zusammenarbeit mit anderen Künstlern, ähnlich wie bei meinem vorherigen Projekt Electronica, wollte ich eine neue Perspektive auf meine Musik schaffen. Ich habe meine Hand nach Musikern ausgestreckt, von denen ich glaubte, dass sie mit ihren unterschiedlichen Talenten jedem Track eine faszinierende Dimension verleihen würden. »Oxymoreworks« ist ein Zeugnis für die Kunst der Zusammenarbeit, eine lebendige Sammlung musikalischer Dialoge.«

»Oxymore« wurde im Oktober 2022 veröffentlicht. Vom Konzept her ist es sein bisher ehrgeizigstes und bahnbrechendstes Album und die erste kommerzielle Veröffentlichung dieses Ausmaßes, die Mehrkanal- und binauralen Sound (räumliches 3D) vollständig nutzt. Jarre produzierte, komponierte, nahm auf und mischte in den »Innovation«-Studios von Radio France in 360-Grad-Audio."

Und hier noch die Trackliste:

1 Jean-Michel Jarre x Martin Gore: Brutalism Take 2
2 Jean-Michel Jarre x Brian Eno: Epica Extension
3 Jean-Michel Jarre x Deathpact: Brutalism Reprise
4 Jean-Michel Jarre x French79: Epica Take 2
5 Jean-Michel Jarre & Adiescar Chase: Synthy Sisters Take 2
6 Jean-Michel Jarre & Armin van Buuren: Epica Maxima
7 Jean-Michel Jarre & Nina Kraviz: Sex In The Machine Take 2
8 Jean-Michel Jarre & Irène Drésel: Zeitgeist Botanica
9 Jean-Michel Jarre & NSDOS: Zeitgeist Take 2

 

Zeitgleich wurde auch das Stück "Epica Maxima" von JMJ und Armin van Buuren veröffentlicht, das wohl melodischste "Rework" eines "Oxymore"-Tracks. Die hier verlinkte Single-Version unterscheidet sich dabei etwas von der Album-Version.
Auf Instagram hat Jean-Michel hier und hier zwei Ausschnitte aus einem Gespräch zwischen ihm und Armin van Buuren veröffentlicht.
Zu dem Track heißt es im Pressetext: "Es ist das zweite Mal, dass die beiden Giganten der elektronischen Musik zusammenarbeiten. Ihre vorherige Zusammenarbeit, 'Stardust', war der beliebteste Track von Jarres Album 'Electronica' aus dem Jahr 2015 und wurde bis heute weit über 8 Millionen Mal gestreamt.

'EPICA MAXIMA' überschreitet die Grenzen der Genres und verbindet Jarres weitläufige Klanglandschaften mit Armins euphorischen und erhebenden Trance-Vibes. 'EPICA MAXIMA' ist nicht einfach nur eine Überarbeitung, sondern eine atemberaubende Transformation von Jarres Originalstück. Die Synergie ihrer einzigartigen und doch komplementären Stile schafft ein klangliches, stadiontaugliches Meisterwerk. Mit einer Mischung aus Grandezza und Emotionen ist 'EPICA MAXIMA' ein Zeugnis für die Zusammenarbeit dieser beiden Pioniere.

Jean-Michel Jarre sagte über die Zusammenarbeit: 'Armin ist einer der seltenen Künstler und Produzenten elektronischer Musik, der seinen eigenen, sofort erkennbaren Stil und Sound hat. Darüber hinaus ist Armin ein wunderbarer Mensch und ein großartiger Freund. Ich freue mich sehr, mit ihm noch einmal bei diesem Track zusammenzuarbeiten.'

Armin van Buuren sagte: 'Jean-Michel Jarre ist einer der wichtigsten Menschen in der Geschichte der elektronischen Musik. Er war einer der ersten, der ein großes Publikum für elektronische Klänge begeistern konnte und hat einige legendäre Konzerte gegeben. Alle seine Alben waren ein wichtiger Teil meiner Kindheit und ich erinnere mich, wie mein Vater 'Zoolook', 'Oxygène', 'The Concerts In China' und viele andere hörte. Ich fühle mich geehrt, dass er mich nach unserem Stück 'Stardust' eingeladen hat, wieder mit ihm zusammenzuarbeiten. Er bat mich, bei einem Projekt mitzumachen, das er um einige Noten des verstorbenen Pierre Henry herum komponiert hatte, was zu einem magischen Track führte. Man kann unsere beiden Sounds in dem Track deutlich hören und ich bin sehr stolz auf dieses Kunstwerk!"

In Folge 28 des Podcasts "Lost And Sound" erzählt Jean-Michel im Gespräch mit Paul Hanford eine halbe Stunde lang u.a. über seine mehr als 50jährige Karriere, seine musikalischen Anfänge, seinen kreativen Prozess, seinen ewigen Drang nach vorne zu blicken, seine Zusammenarbeit mit Armin van Buuren und natürlich auch über "Oxymore" und "Oxymoreworks".

Zur Veröffentlichung von "Oxymoreworks" hat Jean-Michel auch dem britischen Daily Express ein ausführliches Interview gegeben.

Vom Rework "Sex In The Machine Take 2" mit Nina Kraviz gibt es übrigens auch eine achteinhalbminütige Extended Version.

UPDATE 21.11.: Interview in der Frankfurter Rundschau und weitere News

  • In der heutigen Ausgabe der Frankfurter Rundschau findet sich ein Interview mit Jean-Michel. Darin spricht er über Oxymoreworks, die Bedeutung von Pierre Schaeffer und Pierre Henry für die Geschichte der elektronischen Musik , die Bedeutung von KI für das Schaffen musikalischer Ideen und die Notwendigkeit von Regeln für KI, seine Ablehnung von Playlists sowie das Internet als Informationsquelle.
    Einige interessante Zitate:
    "Leute, die Oxygène lieben, werden das neue Album vielleicht nicht unbedingt zu schätzen wissen. Es ist immer die gleiche Geschichte: Die Fans wollen, dass Sie immer das Gleiche machen. Aber wenn Sie das Gleiche machen, werfen sie Ihnen vor, sich zu wiederholen. Wenn ich keine Chance habe, mache ich also einfach das, was ich will."
    "die KI-Ingenieure scheinen in erster Linie von Johann Sebastian Bach besessen zu sein, weil er mit seinen Fugen die mathematischste Art von Musik geschrieben hat, und sie ignorieren Groove, Ausdruck, Soul und Timbre. Das kommt noch, es ist nur eine Frage von Monaten."
    "KI ist neutral, und natürlich kann sie auch gefährlich sein, so wie die Spaltung des Atoms und die Erfindung des Feuers gefährlich war. Deswegen müssen wir Regeln aufstellen. Ich halte es für einen großen Fehler, wenn wir uns gegen Vorschriften und Regeln stemmen, weil diese angeblich die Freiheit einschränken. Das Gegenteil ist der Fall. Sie sind der Zugang zur Freiheit. Nur weil Sie einen Führerschein haben, können Sie frei mit Ihrem Auto reisen. Regeln definieren den Unterschied zwischen Demokratie und Chaos. Und für die KI müssen wir Regeln in Bezug auf ethische und moralische Aspekte und auch in Bezug auf das geistige Eigentum aufstellen."

  • Zu "Oxymoreworks" gibt es nun auch eine offizielles T-Shirt.

  • Beim Geneva International Film Festival Anfang November erhielt Jean-Michel den "Film & Beyond Award". Glückwünsche gab es auch von Garik Israelian, einem der Macher des Starmus-Festivals, bei dessen nächster Auflage Jean-Michel im kommenden Mai in Bratislava ein Konzert geben soll.
    Zugleich war in Genf auch die Weltpremiere des von ihm in Zusammenarbeit mit dem taiwanesischen Multimediakünstler Hsin-Chien Huang produzierten VR-Projekts "The Eye And I". Darin geht es um die Themen Überwachung und Kontrolle. Eine etwas ausführlichere Vorstellung von "The Eye And I", inklusive Interview mit Hsin-Chien Huang gibt es auf dieser Website (auf englisch).
    Auch sonst ist Jean-Michel weiterhin im Bereich VR aktiv und war Gast bei diversen Veranstaltungen zu diesem Thema. So wird er auch am 29. November auf der "Immersive Tech Week" in Rotterdam zu Gast sein.

  • Jean-Michels Konzert auf dem Coachella-Festival 2018, im Rahmen seiner "Electronica"-Tour, ist nun bei Amazon Prime Video zu sehen.

  • Jean-Michel wird Pate des vom 20.-28. Januar 2024 stattfindenden "Le Mans Sonore"-Festivals sein. Zur Eröffnung am 20. Januar wird er daher vor Ort in Le Mans sein. Neben einer "Masterclass" (einer Art Seminar) wird dort mit dem "Oxymore"-Album auch der 300 qm große "Sounddome" eingeweiht, eine mobile akutische Kuppel, die für das Festival zu Füßen der Kathedrale errichtet wird, speziell auf immersiven 3D-Klang ausgelegt ist und 600 Zuschauer fassen kann.

  • Nachtrag 06.12.: Interview bei heise online.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 6.

Kommentar von Jarre-Fan |

Die Zeitschrift AUDIO vergibt in Ausgabe 02/24 (S.100) beim Oxymoreworks-Album für die Musik 4 von 5 Punkte, für den Klang volle 5 von 5 Punkte und überdies einen Klangtipp sowie die Bewertung 'Album des Monats'.

Wettbewerber STEREO dagegen vergibt in Ausgabe 1/2024 (S.133) lediglich 3 von 5 Punkte für die Musik und ebenso 3 von 5 Punkte für den Klang - https://www.stereo.de/musik/rezension/12241/jean-michael-jarre-oxymoreworks .

Kommentar von Matthias |

Hallo Heike,
ich verstehe nicht, was Du meinst. Wenn ich den bei uns im Text hinterlegten Link anklicke, kommt "Jean Michel Jarre x Armin van Buuren - EPICA MAXIMA (Official Visualizer)" auf YouTube, kein Tribute Album.

Kommentar von Heike |

Hinter dem "Epica Maxima" Link befindet sich statt dessen ein "Tribute Album-Jean Michel Jarre " . Das kannte ich bisher noch nicht. Hat da jemand parallel ein Fake unter dem Namen JMJ produziert ?
Habe mir gerade "Blackbird Full Moon" angehört. Gefällt mir richtig gut !!! Will ich haben.
Das Album verspricht spannend zu werden. Morgen höre ich mir den Rest an. ;)

Kommentar von Matze |

Ganz ehrlich, mir kommt das irgendwie vor wie eine Art Testballon. Irgendetwas mit KI zusammenwurschteln lassen, mit JMJ labeln und schauen ob die Leute es kaufen - egal wie beliebig, austauschbar und schlecht gemacht.

Kommentar von Sebastian |

Also Epica Maxima ist super, aber ich sehe irgendwie so gut wie keine Verbindung zu Epica.

Kommentar von Andre |

Sehr enttäuschend. Das Ganze ist nicht zu ertragen und hört sich mal wieder nach zufällig zusammengewürfelter Musik aus irgendeinem Generator an. Als Fan der ersten Stunde bin ich mehr als enttäuscht. Früher hat man sich über neue Alben gefreut. Heute denke ich mir, mal sehen wie schlimm es dieses Mal wird.
Da kann ich auch die Eon App anwerfen. Klingt auch nicht anders.
Schade schade.

Kommentar von Matthias |

Hallo Lars,
es waren in der Tat auch Veröffentlichungen in anderen Sprachen geplant, u.a. in Englisch und Deutsch. Leider fiel das Ganze in die Corona-Zeit und wurde daher vom Verlag erstmal zurückgestellt. Seitdem gab es keine News mehr dazu.
Wir versuchen aber gerne nochmal herauszufinden, ob sich da noch was tut.

Kommentar von Lars Uwe Ittig |

Hallo !

Eine Frage: wird die Autobiographie "Melancholique Rodeo" auch irgendwann auf Deutsch heraus kommen? Soweit ich weiss, gibt es das Buch bislang nur auf Französisch. Andere Sprachen sind damals, im Erscheinungsjahr 2020, angekündigt worden, bislang ist aber noch nichts in der Richtung passiert. Wisst ihr darüber mehr Bescheid?Bitte gebt doch eine Antwort darüber einmal,bitte.